Beobachtungstipps

Sterne beobachten können Sie überall im Sternenpark!

Generell gilt, je weiter Sie von beleuchteten und bebauten Flächen entfernt sind, desto dunkler wird der Himmel sein und desto mehr Sterne werden sie sehen können. Bitte beachten Sie, dass sie sich größtenteils in Naturschutzgebieten bewegen. Verlassen Sie dort die Wege nicht.

Besonders gute Beobachtungsmöglichkeiten gibt es in der ca. 40 Quadratkilometer großen Kernzone zwischen Gülpe und Nennhausen. Wir haben im Naturpark zehn Beobachtungsplätze ausgewiesen, die einen relativ freien Horizont haben, leicht erreichbar sind, den Naturschutz nicht beeinträchtigen und die getestet sind.

Bevor Sie mit der Beobachtung beginnen, informieren Sie sich, wann die Sonne untergeht und beginnen dann die Beobachtungen mindestens eineinhalb Stunden später, so dass der Himmel richtig dunkel ist.

Der Mond sollte für eine gute Sicht auf die Sterne untergegangen sein, denn das Mondlicht scheint so hell, dass schwächere Sterne oder die Milchstraße kaum zu sehen sind.

Am besten macht man sich mit dem Nachthimmel vertraut, indem man nur mit den unbewaffneten Augen beobachtet. Ihre Augen können bis zu zehn Minuten benötigen, um sich vollständig auf die Dunkelheit einzustellen. Dann ist Ihre „ Nachtsicht“ eingeschaltet und erlaubt Ihnen die beste Sicht auf die Sterne. Auch Ferngläser eignen sich für die Himmelsbeobachtung und natürlich Teleskope.

Vermeiden Sie es, während der Beobachtung in helle Lichter zu schauen. Rotes Licht stört die Nachtsicht nicht. Es gibt Kopfleuchten mit rotem Licht oder Sie bekleben Ihre Taschenlampe mit einer roten Folie.

Kontakt