Galerie Offene Sternhaufen

M 45 / Plejaden / Siebengestirn

Sternbild Stier / Dekl.: +24° 07' / Rekt.: 03 h 47 m

Helligkeit: 1,6 mag / Größe: 110'

Foto: Thomas Becker, 18.10.2017

4 x 2 min, ISO 1600, 200/1000-Newton

 

Die Plejaden sind ein mit dem bloßen Auge leicht zu beobachtender offener Sternhaufen des Winterhimmels. Seine mehreren hundert Sterne sind etwa 400 Lichtjahre von uns entfernt. Zufällig bewegt sich der Sternhaufen gerade durch eine Ansammlung von Staub, die bei länger belichteten Fotos als blau leuchtende Staubschwaden zu erkennen sind. Sie werden durch das Licht der jungen hellen Sterne beleuchtet welches sie reflektieren.

M 34 / NGC 1039

Sternbild Perseus / Dekl.: +42° 45' / Rekt.: 02 h 42 m

Helligkeit: 5,2 mag / Größe: 35'

Foto: Thomas Becker, 19.09.2017

3 x 2 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Der Sternhaufen stellt mit seinen ca. 100 Sternen in 1400 Lichtjahren Distanz ein schönes Beobachtungs-objekt für den Feldstecher oder kleine Teleskope dar. Der Haufen entstand vor etwa 200 Millionen Jahren und nimmt einen Raum mit einem Durchmesser von 15 Lichtjahren ein.

NGC 6939

Sternbild Kepheus / Dekl.: +60° 39' / Rekt.: 20 h 31 m

Helligkeit: 7,8 mag / Größe: 8'

Foto: Thomas Becker, 28.05.2017

6 x 1 min, ISO 1600, 200/1000-Newton

 

NGC 6939 ist mit etwa 1,6 Mrd. Jahren der älteste uns bekannte offene Sternhaufen in der Milchstraße. Nur 40 Bogenminuten entfernt steht die schöne Spiralgalaxie NGC 6946. Die Entfernungen beider Objekte sind durch interstellaren Staub nur ungenau zu bestimmen. Für den Sternhaufen beträgt diese etwa 6000 Lichtjahre.

M 35 und NGC 2158

Sternbild Zwillinge / Dekl.: +24° 21' / Rekt.: 06 h 09 m

Helligkeit: 5,1 mag / Größe: 28'

Foto: Thomas Becker, 26.01.2017

3 x 2 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

M 35 ist einer der schönsten offenen Sternhaufen am Winterhimmel mit über 500 Sternen. Der kleinere und lichtschwächere offene Sternhaufen NGC 2158 unten rechts im Bild ist 8,6 mag hell.

NGC 7789

Sternbild Cassiopeia / Dekl.: +56° 42' / Rekt.: 23 h 57 m

Helligkeit: 6,7 mag / Größe: 16'

Foto: Thomas Becker, 31.12.2016

3 x 2 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

NGC 7789 ist ein sehr reicher und sehr dichter offener Sternhaufen aus vielen schwachen Sternen, der auch im Teleskop einen beeindruckenden Anblick bietet.

M 46

Sternbild Achterdeck / Dekl.: -14° 49' / Rekt.: 07 h 42 m

Helligkeit: 6,1 mag / Größe: 27'

Foto: Thomas Becker, 31.12.2016

3 x 2 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

M 46 fällt zum Einen durch seinen Reichtum an schwachen Sternen auf, zum Anderen durch den planetarischen Nebel NGC 2438, der scheinbar in ihm steht. Tatsächlich ist der Sternhaufen aber viel weiter entfernt.

M 41

Sternbild Großer Hund / Dekl.: -20° 46' / Rekt.: 06 h 46 m

Helligkeit: 4,5 mag / Größe: 38'

Foto: Thomas Becker, 31.12.2016

3 x 2 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Der Sternhaufen M 41 ist bei klarem Himmel schon mit dem bloßen Auge zu erkennen, direkt südlich des hellen Sterns Sirius. Er besitzt relativ wenige, dafür aber sehr helle Sterne.

M11 - Der Wildentenhaufen

Sternbild Schild / Dekl.: -06° 16' / Rekt.: 18 h 51 m

Helligkeit: 6,1 mag / Größe: 27'

Foto: Thomas Becker, August 2016

200/1000-Newton

 

M 11 ist ein sehr heller und dicht gedrängter offener Sternhaufen inmitten der Sommermilchstraße. Er bietet im Teleskop einen brillianten Anblick.

h & chi Persei - Doppelsternhaufen

Sternbild Perseus / Dekl.: +57° 09' / Rekt.: 02 h 19 m

Helligkeit: 5,3 mag / Größe: 30'

Foto: Thomas Becker, August 2016

200/1000-Newton

 

Der berühmte Doppelsternhaufen im Perseus ist als schwaches Wölkchen schon mit dem unbewaffneten Auge zu sehen. Im Fernglas oder kleinen Fernrohr bieten die beiden Sternhaufen einen tollen Anblick hunderter nadelfeiner Lichtpunkte.

 

Kontakt