Galerie Galaxienhaufen, Quasare und Supernovae

NGC 6946 mit Supernovae 2017eaw

Sternbild Schwan / Dekl.: +60° 09' / Rekt.: 20h 34 m

Helligkeit:  Galaxie: ca. 9 mag, Supernova: 12,6 - 13,0 mag

Foto: Thomas Becker, 18.05.2017

5 x 3 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Die Spiralgalaxie NGC 6946 steht uns mit ca. 18 Millionen Lichtjahren Abstand sehr nahe. Da sie sich nahe der Milchstraßenebene befindet, ist sie von sehr vielen Sternen umgeben. Am 14. Mai 2017 wurde in ihr die Supernova 2017eaw entdeckt. Das ist die zehnte Supernova in dieser Galaxie in den letzten 100 Jahren. Durch ihre Nähe ist die Supernova mit einer Helligkeit von 12,6 - 13,0 mag sehr helle und damit leicht zu identifizieren. Interessant wird der Helligkeitsabfall in den nächsten Monaten sein. Da die Galaxie im Sommersternbild Schwan liegt, wird die weitere Beobachtung problemlos möglich sein.

Die Markarian-Kette im Virgo-Haufen

Sternbild Jungfrau / Dekl.: +12° 20' / Rekt.: 12h 30 m

Helligkeit:  ---

Foto: Thomas Becker, 27.04.2017

4 x 2,5 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Der Virgogalaxienhaufen umfasst etwa 2000 Galaxien in einer Entfernung von 55 Millionen Lichtjahren. Das nördliche Haufenzentrum wird als Markarian-Kette bezeichnet. Diese zieht sich von M84 (rechts oben) über M86 und NGC4438 zu den Galaxien am linken Bildrand. Dabei sind große elliptische Galaxien, sowie Spiralgalaxien in Kantenlage und wechselwirkende Paare zu finden. Viele kleinere und lichtschwächere Galaxien umrahmen diese Kette, die auch visuell im Teleskop einen tollen Eindruck bietet.

Gravitationslinse Q0957+561 A/B und Galaxie NGC 3079

Sternbild Jagdhunde / Dekl.: +50° 15' / Rekt.: 12h 18 m

Helligkeit: ca. 17 mag

Foto: Thomas Becker, 27.01.2017

2 x 2 min, ISO 1600 und 2 x 3,5 min, ISO800, 200/1000-Newton

 

Der unscheinbare "Doppelstern" ist ein ca 8,7 Milliarden Lichtjahre entfernter Quasar (z = 1,41), dessen Licht durch eine im Vordergrund stehende Galaxie (nicht sichtbar) verbogen wird. Dadurch wird ein und dasselbe Objekt zweimal abgebildet. Eine Folge Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie wird hier sichtbar. Die beiden Bilder stehen in einem Abstand von sechs Bogensekunden. Links im Bild ist die 10 mag helle Galaxie NGC 3079 zu sehen.

Der Coma-Galaxienhaufen Abell 1656 (Zentralregion)

Sternbild Perseus / Dekl.: +27° 58' / Rekt.: 12h 59 m

Helligkeit: 13,5 mag und schwächer

Foto: Thomas Becker, 27.01.2017

4 x 3 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Eine Ausschnittsvergrößerung des untenstehenden Bildes zeigt den Galaxiencharakter vieler der schwachen Galaxien deutlicher. Die beiden hellsten und größten Galaxien sind NGC 4889 und 4874.

Der Coma-Galaxienhaufen Abell 1656

Sternbild Perseus / Dekl.: +27° 58' / Rekt.: 12h 59 m

Helligkeit: 13,5 mag und schwächer

Foto: Thomas Becker, 27.01.2017

4 x 3 min, ISO 800, 200/1000-Newton

 

Der Coma-Galaxienhaufen liegt in einer Entfernung von ca. 310 Millionen Lichtjahren und beherbergt etwa 3000 Galaxien. Die beiden größten und hellsten cd-Galaxien sind NGC 4889 und 4874 oberhalb der Bildmitte. Die meisten der wie Sterne wirkenden Lichtpunkte um diese beiden Galaxien herum sind kleinere Galaxien, die die beiden massereichen Welteninseln umkreisen (siehe Bild weiter oben).

Abell 426 - Der Perseus Galaxienhaufen

Sternbild Perseus / Dekl.: +41° 30' / Rekt.: 03h 19 m

Helligkeit: 11,8 mag und schwächer

Foto: Thomas Becker, 27.11.2016

3 x 4 min, ISO 400, 200/1000-Newton

 

Der Perseus Galaxienhaufen mit etwa 1000 Mitgliedern befindet sich in einer Entfernung von ca. 235 Millionen Lichtjahren. Die größte und hellste Galaxie ist NGC 1275 mit einer Helligkeit von 11,8 mag. Im Bild sind mehrere dutzend Galaxien zu finden, die sich als verwaschene Lichtflecken zeigen.

Kontakt